KulturBühneRied: Sommerkino „Wer früher stirbt ist länger tot“

Auf der Suche nach einer mit „G’schick, Grips und einem g’scheitem Arsch“

In einem kleinen Dorf lebt der „Kandlerwirt“ Lorenz mit seinen beiden jungen Söhnen Franz und Sebastian. Den Gasthof betreibt er seit dem Tod seiner Frau nun schon jahrelang allein, und so mehren sich die Stimmen, dass es langsam an der Zeit wäre für eine neue Dame im Haus.

Als der elfjährige Sebastian zufällig erfährt, dass seine Mutter bei seiner Geburt gestorben ist, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Sebastian, der ein für sein Alter beeindruckendes Sündenregister vorzuweisen hat, fühlt sich fortan auch schuldig am Tod seiner Mutter. Da er, wie er meint, nach seinem Tode auf jeden Fall im Fegefeuer landen wird, setzt er alles daran, sich von seinen Sünden reinzuwaschen. Die Stammtischler in der Wirtschaft seines Vaters stehen ihm dabei mit freundschaftlichem Rat zur Seite. Sebastians Übereifer führt jedoch nicht zum gewünschten Erfolg: ein gesprengter Hase, ein unsittlicher Antrag an seine Lehrerin Veronika, eine beinahe zu Tode gebrachte Greisin aus der Nachbarschaft – das alles verbessert die Situation nicht gerade.

Schließlich meint Sebastian, von seiner Mutter ein Zeichen erhalten zu haben: Er muss für seinen Vater eine neue Frau finden. Das findet auch der Stammtisch: „Eine mit G’schick, Grips und einem g’scheiten Arsch!“ Diese Attribute scheint die alleinstehende Nachbarin Frau Kramer zu erfüllen, die Sebastian fortan allerliebst und wohlerzogen becirct und auf die Nöte seines Vaters hinweist. Lorenz allerdings reagiert eher genervt auf die bald einsetzenden Besuche der redseligen Frau Kramer – was Sebastian nämlich nicht weiß: auf unerklärliche, fast magische Weise fühlen sich Lorenz und Veronika zueinander hingezogen.

Es gibt jedoch ein letztes Hindernis: Veronika ist verheiratet, und zwar mit Alfred. Doch Sebastian, der seinen Irrtum erkannt hat, wird auch dieses kleine Problem noch in Angriff nehmen. Ein weiteres Zeichen seiner Mutter macht ihm klar… Alfred muss sterben.

Kulturinitiativen im Rampenlicht: Verein kuli – Kultur.Land.Impulse

Das Sommerkino findet jeden Mittwoch auf der KulturBühneRied statt und wird veranstaltet von kuli – Kultur.Land.Impulse. Der Verein fördert (politische) Bildung und Öffentlichkeitsarbeit und ergänzt die vielfältige Kulturszene im Innviertel. Dabei werden die Bedürfnisse der Menschen aus der Region miteinbezogen, denn diese sind die Grundlage für weitere Entwicklungen.

Das Ziel: das soziale Umfeld im Innviertel bunt und lebendig zu machen, Impulse setzen und Projekte zur Weiterentwicklung der Region starten sowie Personen bei der Verwicklichung ihrer Ideen unterstützen.

Die Themen: Landwirtschaft, Ernährungssouceränität, Regionalentwicklung, (politische) Bildung, Kultur, Multilokalität, Klimaschutz.

kuli wurde im Jahr 2016 als Regionalstelle der ARGE Region Kultur in Braunau am Inn gegründet. Bisher reichte das Tätigkeitsfeld des Vereins von der Organisation von Seminaren, Weiterbildungs- und Diskussionsveranstaltungen, über Hoffeste und Konzerte bis hin zur Betreuung von inhaltlichen Arbeitsgruppen.

Weitere Infos: www.kulturlandimpulse.at

KulturBühneRied presented by OÖ Versicherung

Das kulturelle Leben in Ried neu entfachen, regionalen Kunst- und Kulturinitiativen die Möglichkeit für eigenständige Umsetzung von Veranstaltungen zu ermöglichen und gleichzeitig KünstlerInnen eine Bühne bieten. Das ist das Fundament der KulturBühneRied 2022 presented by OÖ Versicherung.

Bei freiem Eintritt wird von 8. Juli – 6. August ein breites Unterhaltungsprogramm geboten mit Konzerten, Poetry Slams, Sommerkino und Kindertheater. Und all das direkt in der Rieder Innenstadt – am Neptunbrunnen – mit gemütlichem Gastgarten, um die warmen Sommerabende gemütlich ausklingen zu lassen.

Diese Veranstaltung teilen
    Datum

    Mi 3. August 2022

    Einlass: 19 Uhr
    Beginn: 20:30 Uhr

    Ort

    Am Neptunbrunnen
    Dr. Thomas-Senn-Str. 1
    4910 Ried i.I.

    Eintritt

    freie Spende

    Zutrittsregeln

    Es gelten die aktuellen Bestimmungen für Open Air Veranstaltungen.