Lesung mit Ludwig Laher

„Schauplatzwunden“

Im Mittelpunkt von Ludwig Lahers neuer Prosa stehen ein Dutzend Menschen: Opfer, Täter und anderweitig vom Schauplatz nachhaltig Berührte. Niemand von ihnen wäre nur Wochen vorher auf die Idee gekommen, jemals mit dem abgelegenen Weiler Weyer im Innviertel in Verbindung gebracht zu werden.

Ihre Lebensgeschichten sind nüchtern nach dem Alphabet gereiht, eine ästhetische Herausforderung für den Autor, denn es geht auch um den großen Bogen dieser Prosa. Von verschiedensten Seiten steuern die Zwölf auf zwei zwischen Frühsommer 1940 und Spätherbst 1941 bestehende NS-Lager zu. Ludwig Laher variiert gekonnt die Erzählperspektiven, verknüpft unaufdringlich die handelnden Personen und schafft damit ein ungemein erhellendes Panorama aus Willkür, Ohnmacht, verbrecherischer Energie, roher Gewalt, politischem Kalkül, aber auch absurder, lebensentscheidender Zufälle. Denunziation, Korruption, Seilschaften, Gängelung der Justiz und Abstreiten des Evidenten sind keineswegs auf Dauer überwundene Phänomene, was Lahers Buch zeitlose Gültigkeit verschafft.

Mit dem Eisenbahner Alois Auleitner, dem Staatsanwalt Dr. Josef Neuwirth und dem Arzt Dr. Josef Huber haben drei der Porträtierten einen direkten Bezug zu Ried und der nächsten Umgebung der Stadt. ‚Schauplatzwunden‘ ergänzt Lahers Bestsellerroman ‚Herzfleischentartung‘ und ist doch ein absolut eigenständiger, beklemmend aktueller Blick auf eine aus allen Fugen geratene Gesellschaft.

Diese Veranstaltung teilen
  • Tage
    Stunden
    Minuten
    Sekunden
Datum

12. Oktober 2021

Beginn: 20 Uhr

Einlass: 19 Uhr

Vorverkauf

Online - Start: 12. September, 10 Uhr

KiK Ried, Thalia Ried und Raiffeisenbank Ried

Ermäßigung

2 € für KiK, Ö1 und AK Mitglieder. SchülerInnen, StudentInnen, Lehrlinge, Zivil- und Präsenzdiener: veranstaltungsabhängig.

Zutrittsregeln

Auf Grund der aktuellen Bestimmungen für Nachtgastronomie ist der Zutritt zu den Veranstaltungen Geimpften (Die Gültigkeit des Impfzertifikats beträgt 270 Tage), Genesenen (Die Gültigkeit des Genesenenzertifikats beträgt 180 Tage) und Besucher*innen mit einem gültigen negativen PCR-Test (bis max. 72h ab Probenabnahme) möglich.